INFOBAR
    Der Warenkorb ist zur Zeit leer
    Zwischensumme: 0,00€
    zur Kassa
zurück

ESU es31001 Diesellok 216 100, Epoche IV, Formneuheit

im Angebot seit 15.10.2020
Verfügbarkeit:  Neuheit vorbestellbar
427,90 € (statt 439,00)
Inkl. 20% MwSt, exkl. Versandkosten
Irrtümer und Fehler vorbehalten
Menge   in den Warenkorb
        
  • Artikelbeschreibung
  • Kundenmeinungen

Das DB-Diesellok-Typenprogramm der 1950er-Jahre wies zwischen der 1100 PS starken V100 und der zweimotorigen V200 eine Lücke auf, die die Bundesbahn ab 1960 mit der einmotorigen V160 füllte. Um die angestrebte maximale Achslast von nur 18,5 t zu erreichen, war konsequenter Leichtbau nö-tig. Neun der insgesamt zehn wegen der auffälligen Rundung der Stirnseiten nach der italienischen Filmschauspielerin Gina Lollobrigida liebevoll als Lollo bezeichneten Vorserien-Maschinen wurden ab August 1960 an die DB übergeben. Die zehnte erhielt eine kostengünstig zu fertigende kantige Stirn, die aber durch die Beibehaltung des Rahmens für ein wenig vorteilhaftes Aussehen sorgte. Die ab 1964 in Serie gebauten V160 besaßen dann einen durchgehenden Rahmen und prägen seither das Bild der DB-Streckendieselloks. Als Fahrmotor wählte man den Daimler-Benz-Typ MB 839 Bb (später MTU MB 16 V 652 TB). Das 1900 PS starke Sechzehn-Zylinder-Aggregat wies Turbolader und Ladeluftkühlung auf und beschleunigte die V160 auf 120 km/h. Da die Bundesbahn die Notwendigkeit einer Ausrüstung aller V160 mit Mehrfachtraktions- und Wendezugsteuerung nicht sah, wurden diese Einrichtungen nur in V160 026-035, 083-104, 130-169 und 185-199 eingebaut. Ihre ESU-Modelle dürfen Sie also beruhigt mit Wendezug über die Anlage schicken. Die V160 erwiesen sich vom Start weg als sehr zuverlässig und kamen vor Güter-, Personen- und sogar Schnellzügen zum Einsatz. Dabei mutete man den Vierachsern gerne auch die Beförderung von Personenzügen zu, für die die stärkere und schnellere V200 gedacht war. Im Güterverkehr mussten sich die Loks beispielsweise als Ersatz für ausgefallene Dampf-44 bewei-sen. Als 1977 die letzten der schweren Fünfkuppler bei der DB ausschieden und gleichzeitig neue 218 geliefert wurden, stockte man den Bestand der 216 im Ruhrgebiet auf und setzte die Loks verstärkt im Güterverkehr ein.

Neu konstruierter Rahmen und Gehäuse

Aufbau und Rahmen aus Metall

Durchbrochene Lüftergitter im Dach, geätzte Laufgitter

Mehrteilige Drehgestell-Blenden mit echten Stahlfedern

Separat angesetzte Griffstangen und Trittstufen

Gefederte PufferKupplung in kulissengeführtem NEM-Schacht

Fünfpoliger ESU-Motor mit zwei Schwungmassen

Antrieb über Kardan-/Schneckengetriebe auf drei Achsen, zwei Haftreifen

LokSound 5 Decoder für DCC-, Motorola®-, M4- und Selectrix-Betrieb

Selbstständige Anmeldung an Zentralen mit RailComPlus®- oder mfx-Funktionalität

PowerPack-Speicherkondensator für unterbrechungsfreie Spannungsversorgung

Lautsprecher mit großer Schallkapsel für höchsten Soundgenuss

Universalelektronik mit Steckschleifer und Schiebeschalter zum Umschalten zwischen Zweileiter- und Mittelleiterbetrieb

Raucherzeuger synchron zum Loksound

Digitalisierte Originalgeräusche einer 216

Sensorgesteuerte Kurvengeräusche bei langsamer Kurvenfahrt

Fahrtrichtungsabhängiger Lichtwechsel, zugseitiges Spitzensignal abschaltbar, Rangier-, Führerstand- und Führerpultbeleuchtung

Bremsfunken beim scharfen Bremsen

Pipette zum Befüllen des Raucherzeugers und eine zweite Kupplung liegen bei

Befahrbarer Mindestradius = 360 mm

Länge über Puffer = 184 m

 


KONTAKT
Adresse:
1060 Wien, Aegidigasse 5
Rufen Sie uns an:
+43 (0) 1 596 46 80
office@memoba.at